Isopathie : Krankheit aus isopathischer Sicht

Die Isopathie ist aus der Lehre von Prof. Dr. Enderlein (Zoologe und Bakteriologe, 1872-1968) hervorgegangen. Die wesentlichen Punkte lauten zusammengefasst:

  • Isopathie bedeutet Heilen mit Gleichem (Hömöopathie heißt Heilen mit Ähnlichem)
  • Basis allen Lebens der Warmblütler bilden nicht die Zellen, sondern kleinste Eiweiss-Teilchen, die sog. Symbionten (Protite/Kolloide) in und um die Zellen.
  • Gesundheit ist aus der Sicht der Isopathie definiert durch das "Vorhandensein eines Gleichgewichts zwischen pathogenen und apathogenen Wuchsformen der Symbionten" (des Protiten). Gesundheit ist definiert durch eine "ausreichende Anzahl an Symbionten" (Protiten, apathogene Basisformen) im Blut. 
  • Jede Krankheit ist mit einer pathologischen Aufwärtsentwicklung der Symbionten (der Protite) verbunden. Krankheit entsteht durch das Fehlen dieser Symbionten (Protite) und einem abnormen Blutmillieu. Durch die Verschiebung des pH-Wertes entwickeln sich die apathogenen Protite in höherentwickelte pathogene Formen.
  • Diese höherentwickelten pathogenen Formen (Bakterien, Viren, Parasiten etc.) produzieren eigene Stoffwechselprodukte, welche den Stoffwechsel des Wirts vergiften.
  • Dazu kommt, dass viele allopathische Medikamente (so z.B. das Aspirin) als Säuren aufgebaut sind und Unmengen von Symbionten (Protiten) verbrauchen und somit das chronifizierte Geschehen noch verstärken!

Die Infopathie® von HP E. S. Scheller oder auch die Isopathischen Präparate der Firma Sanum Kehlbeck reduzieren die pathogenen Formen zu apathogenen Basisformen, indem die Urform der Krankheitserreger als biologische Regulatoren eingesetzt werden.

 

 

Homöopathie

 

Die klassische Homöopathie ist eine eigenständige, in sich geschlossene Heilmethode, bei der nach feststehenden Regeln Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten angewendet werden. Der Begriff Homöopathie leitet sich von den altgriechischen Wörtern "homoios" = ähnlich und "pathos" = Leiden ab. Die gesetzmäßige Anwendung von Arzneien nach dem Ähnlichkeitsprinzip wurde von Samuel Hahnemann (1755 - 1843) formuliert.
Die Homöopathie betrachtet und behandelt nicht einzelne Symptome, sondern den Menschen ganzheitlich. Selbstregeneration und Heilung sind dabei die entscheidenden Faktoren, die auf sanfte Weise unterstützt werden. Medikamente werden nur in geringen Dosen zugeführt.

 

 

 

Das Gesetz der Resonanz / Das Gesetz der Anziehung

Das Gesetz der Resonanz oder der Anziehung gilt generell, für alles und alle. Es gilt für alles, was existiert. Jeder Gedanke, den wir denken, jedes Gefühl, das wir fühlen, zieht ähnliche oder gleichartige Gedanken und Gefühle an. Es reicht schon aus, dass wir etwas aufmerksam betrachten. Dies erzeugt Gedanken und jeder Gedanke ruft entsprechende Gefühle und Schwingungsmuster hervor .

Diesen Überlegungen liegt die Annahme zugrunde, dass alles Geistige – also Gedanken, Gefühle, Befürchtungen und Wünsche – „Schwingungen“ erzeugt. Diese Schwingungen sollen sich von der Person, die sie erzeugt, auf die Außenwelt übertragen und dort entsprechende Wirkungen hervorrufen, unabhängig davon, ob die Person sich dessen bewusst ist oder nicht.