Morgellons

Die Morgellonsche Krankheit fasst eine Reihe von Symptomen zusammen, unter der schätzungsweise 150.000 bis 300.000 Menschen weltweit leiden. Allerdings gibt es bis heute keine anerkannte Erkrankung mit diesem Namen – und damit auch keine offizielle Symptomliste. Patienten werden in der Regel auf „Eingebildete Parasitose“ diagnostiziert und mit Psychopharmaka behandelt. 

Nach der Auswertung photographischer Dokumentationen, die von verschiedenen schwer erkrankten Menschen gemacht worden sind, sowie Befragungen einer Reihe von Patienten zu ihren Vorerkrankung, ist die Arbeitsgemeinschaft "time loop" zu folgender Überzeugung gekommen: Die Morgellonsche Krankheit ist eine milieubedingte Pilzerkrankung, d.h. eine Krankheit, die bei gegebener Infektion genau dann ausbricht, wenn das Milieu im Körper das Wachstum der Pilze ermöglicht. Da der Pilz selbst nicht in den Biologiebüchern gelistet ist und das Myzel augenscheinlich von Flugzeugen aus versprüht wird, bietet sich die Interpretation an, dass es sich hierbei um eine gentechnisch erzeugte bzw. waffenfähig gemachte Gattung handelt, also um eine gegen die Menschheit eingesetzte Biowaffe. Das würde auch die Weigerung der staatlichen Gesundheitsbehörden erklären, die Krankheit anzuerkennen.

 

Die Symptome, die regelmäßig diesem Krankheitsbild zugeordnet werden, sind:

  • Jucken unter der Haut, austreten von bunten Fäden aus schlecht oder nicht heilenden Wunden
  • Ausscheiden der Morgellon-Fruchtkörper durch den Uterus oder Magen-Darm-Trakt
  • Das Gefühl von krabbelnden Insekten unter der Haut. Dieses Gefühl einer Besetzung durch Insekten ist in einzelnen dokumentierten Fällen von dem Pilzbefall unabhängig und besteht auch nach erfolgreicher Therapie weiter. Dieses Krabbeln hat der Krankheit auch die Bezeichnung „Delusional Parasitits“, eingebildete Parasitose eingehandelt.
  • Annekdotisch wird von einem 28-tägigen Fortpflanzungszyklus der Morgellons berichtet. Kurz vor dem Abgang der Fruchtkörper aus dem Darm, kommt es nach Angaben einer Patientin zu einem gefühlten starken Abfluss von Biophotonen aus dem Körper. Der Prozess wird nach ihren Angaben durch starke Schmerzen im Magen-Darmtrakt ausgelöst und wird wahrgenommen als fließe Energie vom Kopf in den Unterleib, wobei es zu einem rhythmisch gepulstem Brummen in den Ohren kommt. Die Patientin erlitt nach eigenen Angaben dabei häufig fiebrige Schwächezustände.

 

Als mögliche Verwandte bzw. Stammväter bei der genetischen Konzeption der Morgellons gelten wegen der Fähigkeit DNS von höher entwickelten Lebewesen in die pilzeigene DNS zu integrieren, zwei Bioinsektizide (Beauveria brongnartii und Metarhizium) sowie aus der Gattung der Basidiobulus der Pilz, der beim Menschen zum Perianal Crohn Disease führt. Das Morgellon-Mycel durchwuchert, wenn die mehreren Tausend von der Arbeitsgemeinschaft ausgewerteten Bilder keine Fälschungen sind, zunächst das Muskelgewebe, kann aber – nach radionischer Testung – auch Knochen und Gehirn befallen. Alle folgenden Aussagen beziehen sich auf diese Auswertung von zugesendetem Bildmaterial: Zur Fortpflanzung dringt der Pilz durch die Magenwand in den Verdauungstrakt, bei Frauen ggfs. auch in den Uterus, und bildet dort in einem Zyklus von 28 Tagen Fruchtkörper aus, die eine teilweise humanoide Morphogenese tragen. Typische Merkmale des Fruchtkörpers sind Hüftgelenk, Kopf mit ausgestülptem Hirnlappen, entsprechend etwa der 20. Schwangerschaftswoche beim menschlichen Embryo, Nabelschnur, ringelschwanzartiger Fortsatz der „Wirbelsäule“ und ein einzelnes Facettenauge. Es sind „männliche“ und „weibliche“ Formen ausgebildet, die in einem Pilz-Fruchtkörper teilweise auch siamesische Zwillinge und Drillinge bilden. Die „weiblichen“ Formen tragen unter der Haut Hyphen mit perlenschnurartig aufgereihten roten Ei- bzw. Stammzellen, die von dem Carnicom-Institut als genetisch modifizierte rote Blutkörperchen beschrieben worden sind. Diese Zellen können sich nach Angaben des Carnicom-Instituts außerhalb des Körpers vermehren und sind angeblich resistent gegen extreme Hitze, Frost, Säuren, Lauge und Hochvakuum. Die „männlichen“ Formen bilden einen weißen Beutel aus, der von der Form her an den Bulbus, den Samenbeutel bei Spinnen erinnert. An dem einzelnen Facettenauge bilden sich aus der Morphogenese des Pilzes heraus hexagonale Sporenkörper, die aus einzelnen Hornschichten bestehen, zwischen denen sich die Sporen des Morgellonpilzes befinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

English:

 

Morgellons

The morgellons disease relates to a number of symptoms, an estimated number of 150.000 to 300.000 patients suffer from worldwide. However up to date the disease is not officially recognized. And therefore there is no official list of symptoms. Normally patients are diagnosed having “delusional parasititis” and are treated with psychopharmaca. After the analysis of photographic documentations from various patients, and a number of interviews regarding previous diseases, the consortium came to the following conclusion: The morgellons disease is a mycosis, that with a given infection shows open symptoms only in the case that the chemical environment in the human body is in a condition that supports the needs of the fungus. Hence the fungus is not listed in biological records, and the mycelium apparently is distributed from airplanes, the idea emerged that morgellons are a genetically modified species, a weaponized myco-insecticide, i.e. a bio-weapon applied against humanity. This would explain why the health authorities deny the existence of the disease.

The symptoms regularly associated with the morgellons disease are:

 

  • itching under the skin,
  • open and slow-healing lesions with blue and red fibers growing out of the skin.
  • Anal and vaginal parturition of morgellon fruiting bodies.
  • Having the feeling of insects crawling under the skin. This feeling of being obsessed by insect like beings anecdotally is not necessarily a direct cause of the morgellon infection.
  • Single patient have been completely healed from the morgellon infection however still had the problem of sensing insects crawling within the body. Apparently this crawling is what leads to the regular diagnosis of delusional parasititis.
  • There are anecdotal reports of a 28-day life cycle of the morgellons, ending with the parturition of the fruiting bodies.
  • Shortly before the parturition one female patient reported of heaving the sensation of a strong extraction of bio photons from her body. The process was triggered by pain in the intestines and was experienced as if energy is flowing from the head to the lower body, accompanied with a rhythmically pulsed suction that appears as a sound in the ears. According to her own words the patient during this process of bio-photon-extraction suffered from fever and physical weakness.

 

Due to the ability of the morgellons to assimilate parts of the DNA and carry the morphogenesis of a higher being, possible relatives or ancestors of the eventually genetically modified fungus could be two bio-insecticides: Beauveria brongnartii und Metarhizium. Due to its morphogenesis and the ability to affect humans another fungus might be related: Basidiobulus, the fungus that causes the perianal crohn disease.

 If the several thousand photos processed by the consortium weren’t fake, the Morgellon first grows through the cell tissue, including – according radionic testing – bones and brain. To reproduce, the fungus crosses through the stomach barrier and developed its fruiting bodies within the intestines, and sometimes also within the uterus. According to one single patient with strong symptoms one live cycle of these fruiting bodies takes 28 days. The fruiting bodies carry a humanoid morphogenesis. Typical properties of the fruiting body are a shrimp-like form with a hip, a head with a distinct forehead similar to the human embryo in the 20th week of pregnancy, naval cord, a reptile shaped tail and one single insect eye. There are male and female forms, who might form unisexual multiple siames twins within one fruiting body. The female forms are rather oval and carry pearl-chain-like patterns of red eggs or stem cells under their skin, that have been described by the carnicom institute as modified human red blood cells that basically withstand everything, burning with a Bunsen flame, deep freezing, vacuum and treatment with acids. The male forms are rather slim and produce a single “bulbus” like structure, i.e. something resembling the mail reproductive organ of a spider. The single insect eye at the same time is the reproductive organ of the fungus itself, producing transparent multilayered hexagonal structures carrying the spores of the fungus.